Laienbühne-Quierschied

So ein Theater.

Leg doch mal die Nonne um

Kriminalkomödie
in drei Akten
von Heidi Faltlhauser

Die Klosterschwestern Aurea und Erbana staunen nicht schlecht, als sie in einer alten Villa, die ihr Kloster geerbt hat, einen verletzten Mann vorfinden, der sich als Einbrecher herausstellt und offensichtlich angeschossen wurde. Dieser bittet spontan um „Nonnen-Asyl“ und bringt damit die beiden in arge Nöte; denn plötzlich erscheinen auch noch ein paar überdrehte Hippie-Girl's und ein entrückter Guru auf der Bildfläche. Richtig gefährlich wird es, als dann sogar noch dubiose und bewaffnete Gangstertypen, von denen einer sich allerdings als ziemlich tollpatschig erweist, auftauchen und so nimmt das brisante Krimigeschehen, bei dem ein ominöser Koffer jede Menge Turbulenzen auslöst, erst richtig Fahrt auf.

Aber mit Gottvertrauen und bodenständiger Tatkraft werden nicht nur die Bösewichte unschädlich gemacht, es findet auch so manches verlorene Schäfchen auf den Weg der Tugend zurück.

© Bilder: Gerd Schweers

Presse:

Die Saarbrücker Zeitung vom 04.11.2013 schrieb:

"Ein Frontalangriff auf die Lachmuskeln"

Laienbühne Quierschied bekam viel Applaus für "Leg doch mal die Nonne um"

Vergnügliche Stunden erlebten die Freunde des Amateurtheaters am Samstagabend bei der Premiere der Kriminalkomödie "Leg doch mal die Nonne um", aus der Feder von Heidi Faltlhauser in der Alten Näherei in der Holzer Straße. Dort zeigten sich die zehn Hobby-Darsteller der Laienbühne Quierschied unter der Regie von Monika Klee genauso, wie sie das Publikum so gerne mag: verdreht und ausgeflippt, gewitzt und einfach nur urkomisch....